Autor: LKIH

Vortragseinladung

Vortragseinladung

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Jahr des Schweins ist noch ganz jung, da möchten wir Sie bereits zu den ersten Vorträgen herzlich einladen:

Am 04. März leisten wir einen Beitrag zum Jubiläums-Jahr des Bauhauses und präsentieren gemeinsam mit dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege einen Vortrag von Dr. Eduard Kögel, Habitat Unit, TU Berlin:

Das Bauhaus und China?

Montag, 04.03.2019, 18:00 Uhr

Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege
Scharnhorststraße 1
30175 Hannover

Das Bauhaus feiert 2019 sein hundertjähriges Gründungsjubiläum. 2018 eröffnete auf dem Campus der China Academy of Art in Hangzhou das Bauhaus Museum, das der portugiesische Architekt Álvaro Siza geplant hatte. Das Museum kaufte bereits 2012 von einem deutschen Sammler eine Privatkollektion, die dort als permanente Ausstellung gezeigt wird. Zur Eröffnung wurde hier die erste Station der im März 2019 im Berliner Haus der Kulturen der Welt eröffnenden Ausstellung “Bauhaus imaginista” gezeigt. Obwohl nie ein chinesischer Student am Bauhaus studierte und kein Bauhausmeister je nach China kam, können heute die vielfältigen Diskurslinien dargestellt werden, die dem Bauhaus in China in den letzten einhundert Jahren eine wechselvolle Geschichte bescherte.

Am 18. März haben wir dann wieder die Übersetzerin Eva Lüdi-Kong, Preisträgerin des Preises der Leipziger Buchmesse von 2017, zu Gast. Sie stellt ihre neueste Übersetzung vor:

Der «Tausend-Zeichen-Klassiker»: Grundschulfibel und Meisterwerk

Eva Lüdi Kong

Montag, 18.03.2019, 18:30 Uhr

Leibniz Universität Hannover, Institut für Erwachsenenbildung und Berufspädagogik
Schloßwender Straße 1, 2. Stock, Raum 225.

Eva Lüdi Kong präsentiert den Qianziwen 千字文, einen der berühmtesten chinesischen Texte der Kaiserzeit.

Wer im alten China eine Grundschulbildung hatte, kannte den Tausend-Zeichen-Klassiker auswendig. Der aus dem 6. Jahrhundert stammende Text besteht aus 250 Versen zu je vier Schriftzeichen, die poetische Bilder erzeugen und reiche Bedeutungsgehalte vor Augen führen. Mit seinen klangvollen Reimen konnte der Text ähnlich memoriert werden wie ein Lied, das man immer wieder hört und mitsingt. In den privat geführten Schulstuben der Kaiserzeit wurde er von Acht- bis Neunjährigen im Chor rezitiert, bis sie ihn gleichsam im Schlaf aufsagen konnten. Die Bedeutung des Tausend-Zeichen-Klassikers geht jedoch weit über diejenige einer Grundschulfibel hinaus, denn er diente nicht nur Schülern, sondern auch Künstlern und sogar Kaisern als Grundlagentext der Schreibkunst. Das kalligraphische Abschreiben dieses Textes wird seit dem 6. Jahrhundert gepflegt und ist an chinesischen Kunstakademien bis heute ein unverzichtbarer Bestandteil der kalligraphischen Ausbildung. Seit einigen Jahren wird der Text auch wieder neu in chinesische Grundschul-Lehrpläne aufgenommen.

Eva Lüdi Kong studierte Sinologie in Zürich, Kalligrafie und Bildende Kunst an der China Academy of Art (BA), sowie Klassische Chinesische Literatur an der Zhejiang University (MA) in Hangzhou, China. Eva Lüdi Kong lebte von 1990 bis 2016 in China und ist heute tätig als freischaffende Übersetzerin und Kulturvermittlerin sowie als Gastdozentin an Hochschulen in China und Deutschland.

Schon am Samstag, 16.03.2019 ist Frau Lüdi Kong zu Gast am Zen Dojo Shobogendo in Hannover, wo sie einen Tageskurs über die Vorstellungen von 心 xīn (Herz) in Buddhismus, Daoismus und Konfuzianismus hält: https://www.shobogendo.de/event/studien-sesshin-2/

Wir freuen uns auf Sie!

2019 „CHINESE BRIDGE“-SOMMERCAMP IN CHINA FÜR DEUTSCHE SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER – PROJEKT DER ZENTRALE DER KONFUZIUS-INSTITUTE

2019 „CHINESE BRIDGE“-SOMMERCAMP IN CHINA FÜR DEUTSCHE SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER – PROJEKT DER ZENTRALE DER KONFUZIUS-INSTITUTE

Zeit: 22. 07. – 05. 08. 2019
Route: Xi’an – Shanghai
Bewerbung bis zum 30. April 2019

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer aus den Bundesländern Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Hamburg und Bremen,

das Leibniz-Konfuzius-Institut Hannover e.V. lädt Euch in diesem Jahr wieder zu einem Sommercamp ein – einer fast voll finanzierten zweiwöchigen Bildungsreise für junge Chinesischlernende . Das Sommercamp führt zwischen dem 22. Juli und 05. August 2019 in die die Metropole Shanghai und nach Xi’an – Hauptstadt der Provinz Shaanxi. Bewerbt Euch jetzt für diese einmalige Erlebnistour durch die traditionellen und modernen Highlights der chinesischen Kultur!

Das Sommercamp beinhaltet die Teilnahme an Kursen für chinesische Sprache und Kultur (Kalligraphie, Scherenschnitt, Zierknoten, Tuschemalerei, traditionelle chinesische Instrumente, chinesische Kampfkünste u.a.), den Besuch chinesischer Sehenswürdigkeiten, historischer Stätten und verschiedener Bildungseinrichtungen sowie die Teilnahme an Empfängen und Diskussionsrunden. Es ist außerdem ein Besuch bei einer chinesischen Familie vorgesehen.

Das konkrete Programm könnt Ihr bald auf unserer Homepage herunterladen. Die Schüler/innen werden begleitet und betreut von deutschen und chinesischen Lehrer/innen.

Die Teilnahmebedingungen lauten wie folgt:
– nicht-chinesischer Herkunft
– Alter zwischen 15 und 19 Jahren
– kein vorangegangener längerer Chinaaufenthalter (über drei Monate)
– noch keine Teilnahme am Sommercamp in den Vorjahren
– bei Minderjährigen Vorliegen der Einverständniserklärung aller Erziehungsberechtigten
– Nachweis über Grundkenntnisse der chinesischen Sprache durch den/die Sprachlehrer/in (s. Bewerbungsformular auf unserer Homepage). Für Bewerber/innen, die keine Grundkenntnisse der chinesischen Sprache haben, ist ein Vorbereitungssprachkurs am Konfuzius-Institut erforderlich.

Die Kosten für die Teilnahme am Sommercamp in China (innerchinesische Reisen, Unterkunft, Verpflegung, Eintrittsgelder etc.) werden von der Zentrale der Konfuzius-Institute getragen. Die Teilnehmer/innen selbst kommen auf für:
– die internationalen Reisekosten zwischen Deutschland und China
– eine Kranken- und Haftpflichtversicherung für das Ausland
– die Visagebühr für China
– Taschengeld

Es wird ein Gruppenflug (Hinflug von einem Flughafen in Deutschland nach Shanghai, Rückflug von Shanghai zu einem Flughafen in Deutschland) organisiert. Die Teilnehmer/innen reisen in einer Gruppe nach China ein und aus und bleiben während des ganzen Sommercamps in der Gruppe. Sonderwünsche können nicht berücksichtigt werden.

Am Konfuzius-Institut Hannover müssen folgende Bewerbungsunterlagen eingereicht werden:
– das Bewerbungsformular zur Teilnahme am Sommercamp inkl. Passfoto (zum Download von unserer Homepage)
– ein Motivationsschreiben von mind. 250 Wörtern inkl. Kontaktdaten (Postadresse, Tel., E-Mail, ggfs. Handy- und Faxnr.)
Einverständniserklärung (zum Download von unserer Homepage)
UmgangMitPersönlichenDaten (zum Download von unserer Homepage)
EinverständniserklärungBildmaterial (zum Download von unserer Homepage)

Bewerbungsschluss ist der 30. April 2019. Spätere Eingänge können nicht berücksichtigt werden.

Nach Überprüfung der geforderten Kriterien werden insgesamt 30 Schülerinnen und Schüler bundesweit ausgewählt. Die endgültige Entscheidung trifft die Zentrale der Konfuzius-Institute (Hanban).

Das Konfuzius-Institut Hannover organisiert vor der Abreise ein Vortreffen, bei dem alle noch offenen Fragen geklärt und die Visaanträge gemeinsam ausgefüllt werden. Die Teilnahme am Vortreffen ist für die Sommercamper obligatorisch.

Wir freuen uns auf Eure Bewerbungen und wünschen Euch viel Spaß und Glück!

Ansprechpartnerin:
Frau Dr. Lin CAI
Leibniz-Konfuzius-Institut, Hannover e.V.
c/o Leibniz Universität Hannover
Tel: 0049 511 76214527
info@lkih.de
www.lkih.de

Stand: 14.03.2019.

注意Anmerkung: 暂定行程单。保留因实际情况变动更改具体日程的权利。

Die vorliegende Zusammenstellung ist vorläufig. Aufgrund von unvorhergesehenen Umständen können sich Änderungen im Tagesprogramm ergeben.

Anhänge:
1_Bewerbungsformular
2_Einverständniserklärung
3_UmgangMitPersönlichenDaten
4_EinverständniserklärungBildmaterial
5_Programm

Einladung zum Vortrag

Einladung zum Vortrag

“Chinas Rolle in einer globalisierten Welt: Verständnis der inneren Beschaffenheit”

Von Prof. Dr. Thomas Heberer

 

Zeit:       Mittwoch, 30.01.2019, 18:30 Uhr
Ort:        Leibniz-Konfuzius-Institut Hannover e.V.
                 c/o Leibniz Universität Hannover
                 Schloßwender Straße 1, 30159 Hannover
                 Raum 225

Der Eintritt ist frei!

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir hoffen, Sie sind gut im Neuen Jahr angekommen! Kurz vor dem chinesischen Frühlingsfest möchten wir Sie noch zu dem Vortrag von Prof. Dr. Thomas Heberer, Universität Duisburg-Essen einladen.

Widersprüchliche Nachrichten erreichen uns im Hinblick auf Chinas Entwicklung: Einerseits rasche wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung und Deutschlands größter Handelspartner, andererseits stärkere Kontrolle der Gesellschaft und entschiedeneres außenpolitisches Auftreten. Um das Verhalten des chinesischen Staates besser verstehen und einordnen zu können, bedient sich Thomas Heberer des Konzeptes des ‘Entwicklungs- und Disziplinierungsstaates’. Die Entwicklungsziele Chinas, die Strategien zur Erreichung dieser Ziele und die damit verbundenen Probleme und Chancen werden analysiert und verdeutlicht. Am Ende steht die Frage, vor welchen gesellschaftlichen Herausforderungen das Land steht und und ob Chinas Entwicklung ein „Modell“ darstellt.”

 

Der Referent:
Thomas Heberer ist Seniorprofessor für Politik und Gesellschaft Chinas an der Universität Duisburg-Essen. Er beschäftigt sich seit 50 Jahren mit China, hat viele Jahre in China gelebt und gearbeitet. Seit den 1970er Jahren führt er auf jährlicher Basis Feldforschung zu verschiedenen Themen und in verschiedenen Regionen durch. Er hat mehr als 60 Bücher und Hunderte von Aufsätzen in wissenschaftlichen Fachzeitschriften und Buchpublikationen veröffentlicht, vornehmlich in englischer und chinesischer Sprache. Er war Berater der Europäischen Kommission in Sachen China und hat Bundes- und Ministerpräsidenten beratend nach China begleitet. Zudem ist er Mitglied des Redaktionsausschusses zahlreicher internationaler Fachzeitschriften und Buchreihen. Er ist zugleich Ko-Direktor des Konfuzius-Instituts Metropole Ruhr an der Universität Duisburg-Essen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Das Team des Leibniz-Konfuzius-Instituts Hannover

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Leibniz-Konfuzius-Institut wünschte Ihnen frohe Weihnachtstage und einen guten Start ins neue Jahr.
Unser Institut bleibt vom 24.12.2018-04.01.2019 geschlossen.

Wir würden uns freuen, Sie am Mittwoch, 30.01.2019 um 18:30 zum Vortrag von Prof. Dr. Thomas Heberer, Seniorprofessur für Politik und Gesellschaft Chinas, Universität Duisburg-Essen begrüßen zu können. Prof. Heberer spricht über:
“Chinas Rolle in einer globalisierten Welt: Verständnis der inneren Beschaffenheit”.

Ort: Leibniz Universität Hannover, Institut für Erwachsenenbildung und Berufspädagogik
Schloßwender Straße 1, 2. Stock, Raum 225.

Mit weihnachtlichen Grüßen
das Team des Leibniz-Konfuzius-Instituts Hannover

2019 Confucius China Studies Program (CCSP) Ph.D. Fellowships Admission

2019 Confucius China Studies Program (CCSP) Ph.D. Fellowships Admission

I. Joint Research Ph.D. Fellowship

 

Introduction

1. Purpose
Support doctoral students (candidates) registered with foreign universities to come to China for study, research and writing of their doctoral dissertations.

2. Duration
From six months to two years.

3. Eligibility
• Non-Chinese citizen;

• HSK test score level 3 is required, and priority is given to applicants with higher level of proficiency in Chinese under same conditions;

• Applicants who are currently participating in Chinese Government Scholarship are not eligible to apply for this Program.

4. Application materials
• Ph.D. Study Certificate;

• Two letters of recommendation from scholars in related field;

• HSK transcript;

• Abstract of master’s thesis or other academic publications;

• Abstract of doctoral dissertation;

• A research plan for the study in China;

• Priority is given to applicants who obtain a letter of recommendation from local Confucius Institutes.

5. How to apply
The applicant shall submit the online application at ccsp.chinese.cn, and then post the application form and other supporting documents to the Confucius Institute Headquarters.

6. Assessment Process
The Confucius China Studies Program Expert Committee will review the application materials and conduct video interview.

7. Funding
• Lodging and living stipend: 80,000 RMB per year

• Research fund: 20,000 RMB per year

• Round-trip international airfare

• Tuition;

• Other support provided by the host Chinese university

• Expenses for the foreign supervisor’s visit or research in China

• Expenses for life and medical insurances in China

• Group activities and cultural experience

 

II. Ph.D. in China Fellowship

 

Introduction

1. Purpose
Support foreign students to pursue full-time Ph.D. degrees in the humanities and social sciences at Chinese universities.

2. Eligibility
• Non-Chinese citizen;

• HSK test score level 5 is required, and priority is given to applicants with higher level of proficiency in Chinese under same conditions;

3. Application materials
• Recognized transcripts of undergraduate and graduate studies, diplomas and copies of all the documents above in Chinese;

• HSK transcript;

• Abstract of master’s thesis and other academic publications;

• A doctoral research statement;

• Two letters of recommendation from scholars in related field;

• Priority is given to applicants who obtain a letter of recommendation from Confucius Institutes.

4. How to apply
Applicants shall submit the online application at ccsp.chinese.cn, and then post the application forms and other supporting documents to the Confucius Institute Headquarters.

5. Assessment Process
The Confucius China Studies Program Expert Committee will review the application materials and conduct video interview.

6. Funding
• Lodging and living stipend: 80,000 RMB per year;

• Research fund: 20,000 RMB per year

• Round-trip international airfare;

• Tuition;

• Other support provided by the host Chinese university;

• Expenses for life and medical insurances in China.

• Group activities and cultural experience.

Online-Antragsfrist: 20.02.2019, 23:59 (UTC+8) (ccsp.chinese.cn)

Speed-Talking am 20.12.2018

Speed-Talking am 20.12.2018

Liebe Freunde des Konfuzius-Instituts Hannover,

herzlich willkommen zu unserem letzten Tandem-Programm im Jahr 2018 am Do., den 20.12.! Das Thema sind Feste und Feiertage in China und Deutschland. Angelehnt an das klassische Format des Speed-Dating-Treffs zur Partnersuche, kennt auch unser „Speed-Talking“-Programm einen Wechsel des Gesprächspartners im 15-20 Minutentakt, so können Sie sich mit mehreren chinesischen oder deutschen Muttersprachlern über gemeinsame Themen unterhalten! Für dieses Turboprogramm brauchen Sie nichts als Begeisterung, Neugier und chinesische Sprachkenntnisse – auch Anfängerstufe würde für eine entsprechende Unterhaltung reichen! – mitzubringen. Egal über welches Thema Sie reden – Hobbys, Reisen, Familien und Freunde, Essen und Trinken, Sport, Filme, Musik etc. – Sie lernen dabei andere Erfahrungen und Meinungen kennen! Kommen Sie zu uns und machen Sie mit!

In der Pause gibt es Getränke und chinesische Snacks.

Zeit: den 20.12.2018, 18:00 – 20:00
Ort: Lange Laube 30, 30159 Hannover. Seminarraum EG

Der Eintritt ist frei! Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung unter: yuluan.shi@lkih.de

Wir würden uns freuen, Sie beim Tandem-Programm um 18:00 Uhr am 20.12. begrüßen zu können!

 

预告:2018年12月20日 „ Speed Talking“ 语伴“闪聊”活动

大家好!

2018年最后一次的“Speed-Talking”语伴“闪聊”活动要开始了!本次活动的主题是中德节日,在这里你将会遇到热情友好的德语及汉语学习者。借鉴“闪聊”约会的形式,我们的 “Speed-Talking” 语伴闪聊设置了十五到二十分钟的交换语伴环节,让你有机会和不同的语伴交流信息!你们的“闪聊”话题可以五花八门,哪怕初学者也能找到合适的话题。赶快报名参加我们的活动吧!

活动中间将免费提供酒水小吃以活跃气氛。

时间:2018年12月20日18:00—20:00
地点:Lange Laube 30, 30159 Hannover. Seminarraum EG

为了使中德语伴人数匹配,请参加此次活动的朋友们发送邮件至 yuluan.shi@lkih.de 预约报名。

Die Nacht, die Wissen schafft

Die Nacht, die Wissen schafft

„Die Nacht, die Wissen schafft“

10.11.2018, 18:00-24:00 Uhr

Alle zwei Jahre richtet die Leibniz Universität Hannover im Rahmen des „Novembers der Wissenschaft“ die „Nacht, die Wissen schafft“ aus und öffnet zwischen 18:00 und 24:00 Uhr die Türen zu Instituten, Laboratorien und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen. Das gesamte Angebot finden Sie hier: http://www.dienachtdiewissenschafft.de

Das Leibniz-Konfuzius-Institut beteiligt sich in Kooperation mit dem Fachsprachenzentrum und dem Gasthörenden- und Seniorenstudium mit einer Reihe von Veranstaltungen:

Ausstellung “Dreihundert Jahre Chinesisch in Deutschland – Annäherung an ein fremdes Land”

In Kooperation mit dem Fachsprachenzentrum der Universität
Ort: Lichthof im Hauptgebäude der Leibniz Universität, Welfengarten 1.

Die Ausstellung schlägt einen Bogen von den ersten China-kundlichen Studien am Hof des Großen Kurfürsten im 17. Jh. bis zum heutigen Sprachunterricht an Schulen und Universitäten. Geschildert wird auch das Interesse G.W. Leibniz’ an der konfuzianischen Morallehre und seine sprachvergleichende Arbeiten.

Zeit: 18:00-24:00 Uhr

 

Einführung in die Chinesische Sprache

In Kooperation mit dem Fachsprachenzentrum der Universität
Ort: Hauptgebäude der Universität, Welfengarten 1, Hörsaal F020

-Chinesisch für Kinder

Singen statt sprechen? Und malen statt schreiben? Tatsächlich hat die chinesische Sprache einige Besonderheiten zu bieten. Findet heraus, was es mit den verschiedenen Tonhöhen auf sich hat und wie chinesische Schriftzeichen „gemalt“ werden.

Zeit: 18:15 Uhr
Dozentin: LI, Rong

-Vortrag und Übung: Geheimnisvoll Zeichen?! Einführung in die chinesische Schrift und Übung in chinesischer Kalligrafie

Auch wenn es für das ungeübte Auge so aussieht: Chinesische Schriftzeichen sind keine willkürliche Zusammensetzungen von Strichen und Punkten. Der Vortrag erläutert den Ursprung, die Entwicklung und die Systematik der hanzi. Danach können Sie sich in die Kunst der shufa, der chinesischen Kalligrafie einweisen lassen.

Zeit: 19:15 Uhr und 21:15 Uhr
Dozentinnen: Bettina Grieß und Dr. CAI, Lin

-Schnupperkurs Chinesisch

„Spreche ich Chinesisch?“ „Fachchinesisch“… Ist Chinesisch wirklich so schwer, dass es als Synonym für alles Unverständliche herhalten muss? Probieren Sie es doch in diesem Schnupperkurs einmal aus!

Zeit: 20:15 Uhr und 22:15 Uhr
Dozent: WANG, Honglei

Diese Veranstaltungen finden Sie auch unter http://www.dienachtdiewissenschafft.de/themenfelder/sprache-literatur-medien.html

 

Vortrag

In Kooperation mit dem Gasthörenden- und Seniorenstudium der Universität
Ort: Hauptgebäude der Universität, Hörsaal F 142

-Das Leibniz-Konfuzius-Institut Hannover: Aufgaben und Ziele

Zeit: 20:15 Uhr
Dozentin: Bettina Grieß

-Kulturmacht China?!

Bereits vor rund 1000 Jahren war das chinesische Kaiserreich unter der Tang-Dynastie zur Supermacht in Ostasien aufgestiegen. Japan, Korea und viele südostasiatische Reiche wurden kulturell stark von China beeinflusst. Nach dem Ende des Kaiserreichs zu Beginn des 20. Jahrhunderts kam es zu einem Bruch mit der eigenen Kultur. Welche Rolle spielt die „jahrtausende alte Kultur“ im China der Gegenwart und worauf begründen im heutigen China Identität und Selbstverständnis?

Zeit: 20:25 Uhr
Dozent: Prof. Dr. HU, Chunchun

Diese Veranstaltung finden Sie auch unter http://www.dienachtdiewissenschafft.de/themenfelder/kunst-und-kultur.html

Ringvorlesung China

Ringvorlesung China

Im Rahmen des Gasthörenden- und Seniorenstudiengangs der Leibniz Universität bietet das Leibniz-Konfuzius-Institut im kommenden Wintersemester die Ringvorlesung “China: Geschichte, Kultur, Politik” an. In sechs Vorträgen wird ein Einblick in die Geschichte, Urbanisierung, Geistesgeschichte und aktuelle politische Entwicklung Chinas gegeben.

15.11.2018: Das alte China – von den Drei Dynastien bis zur Ming-Zeit (Bettina Grieß, MA)

22.11.2018: Urbanisierung in China – Herausforderungen, Ansätze und Folge (Dr. CAI Lin:)

20.12.2018: Das neue China – von der Qing-Zeit bis in die Gegenwart (Bettina Grieß, MA)

17.01.2019: Stadtentwicklung in China am Fallbeispiel Shanghai (Dr. CAI Lin)

24.01.2019: Daoismus-Buddhismus-Konfuzianismus. Einführung in die Philosophie- und Religionsgeschichte Chinas (Prof. Dr. Helwig Schmidt-Glintzer)

31.01.2019: Chinas Rolle in einer globalisierten Welt. Aktuelle innen- und außenpolitische Dimensionen und Perspektiven (Prof. Dr. Thomas Heberer)

Informationen zum Gasthörendenstudium und einen Link zum Vorlesungsverzeichnis finden Sie hier: https://www.zew.uni-hannover.de/ghs.html

Internationale Konferenz

Internationale Konferenz

Die Leibniz Universität Hannover und das Leibniz-Konfuzius-Institut Hannover laden ein zur internationalen Konferenz

„Interdisziplinäre Zugänge zur wissenschaftlichen Zusammenarbeit China-Deutschland in transkultureller Perspektive“,

die am 7. und 8. November 2018 im Leibnizhaus in Hannover stattfinden wird.

Anmelden können Sie sich ab sofort unter anmeldung@lkih.de. Die Konferenzgebühr beträgt 20,-€ (ermäßigt für Studierende 10,-€), inkl. Mittagessen und Konferenzcatering. Bitte beachten Sie, dass die Kapazität des Leibnizsaals begrenzt ist.

Ausgehend von globalen gesellschaftlichen Transformationsprozessen, die sowohl in China als auch in Deutschland wirksam werden, entstehen neuartige Thematiken, die in beiden Ländern in spezifischer Weise wissenschaftlich beforscht und analysiert werden. Diese Transformationen und ausgewählte interdisziplinäre Forschungszugänge exemplarisch auszuloten, soll das Ziel dieser Konferenz sein.

Nähere Informationen und das Programm finde Sie hier: Internationale_Konferenz_2018_neu .

Chinesisches Mondfest 2018!

Chinesisches Mondfest 2018!

Chinesisches Mondfest 2018!

2018汉诺威中秋晚会

月来乐好 – Wenn der Mond aufgeht, wird die Musik um so schöner

Musikabend mit SHI Yi und ihren Freunden

时间Zeit: Montag, 24. 09. 2018, ab 18:00 Uhr Einlass 17:00 Uhr
地点Ort: Künstlerhaus Hannover, Sophienstraße 2

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
in der Vollmondnacht am 24. September wird in China das diesjährige Mondfest (auch „Mittherbstfest“ 中秋节) gefeiert. Wir möchten den Abend mit einem kleinen Konzert im Künstlerhaus Hannover begehen. Im Mittelpunkt steht die Percussion-Künstlerin SHI Yi, die von Oliver Arlt (NDR Radiophilharmonie) begleitet wird. Aber auch der volle Mond dieser Nacht soll musikalisch gewürdigt werden. Wir freuen uns auf Guzheng-Klänge von Li Sijia und Gesang u.a. von Chen Aixue. Außerdem stehen Tee und Mondkuchen, und zu späterer Stunde Getränke und kulinarische Kleinigkeiten für Sie bereit.

 

Eintritt: 8,-€ (ermäßigt 5,-€). Für Vereinsmitglieder ist der Eintritt frei.
Kartenbestellung unter info@lkih.de

 

Programmflyer zum Download

 

Vorstellung zu den Musikern:

 

Yi Shi, 1993 in China geboren, studierte von 2012 bis 2016 Schlagwerk am “China Conservatory of Music”. Im Juli 2016 kam sie nach Hannover und setzte ihr Studium an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) fort.
Yi Shi spielte erfolgreich in vielen Orchestern, wie zum Beispiel im University of Washington Wind Ensemble, China National Symphony Orchestra oder dem chinesischen Rundfunk-Orchester. Außerdem arbeitete sie mit dem Orchester der HMTMH und der Jungen Norddeutschen Philharmonie.

 

Oliver Arlt wurde 1981 in Hameln geboren. Er studierte Schlagwerk an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover bei Professor Boettger und nahm Unterricht bei Erich Trog (Deutsches Sinfonieorchester), Guido Marggrander (Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks) und Hilko Schomerus.
Von 2005 bis 2006 war er Akademist der Essener Philharmoniker. Er arbeitet als Schlagzeuger für die Nordwestdeutschen Philharmonie in Herford und bei der Komischen Oper in Berlin. Seit 2010 gehört er der NDR Radiophilharmonie an.

 

Li Sijia stammt aus China und studierte Guzheng (Chinesische Griffbrettzither) an den Konservatorien für Musik in Sichuan und Xinghai. Seit 2017 belegt sie den Masterstudiengang ,,musik.welt – Kulturelle
Diversität in der musikalischen Bildung“ an der Universität Hildesheim.
Seit Februar 2017 unterrichtet sie Guzheng im Chinesischen Kulturzentrum Berlin und seit März 2018 im Leibniz- Konfuzius-Institut Hannover.

 

Chen Aixue wurde 1994 in Changsha geboren. 2016 hat sie ihr Gesangsstudium an der Pädagogischen Hochschule Hunan abgeschlossen. Gegenwärtig studiert sie das Fach Rythmik im Studiengang künstlerisch-pädagogische Ausbildung an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.

 

Lin Hongtao wurde an der Ballettschule Liaoning und an der Fakultät für Tanz der Tongji-Universität in Shanghai ausgebildet. Von 2009 bis 2012 war er am Ballett Zürich als Gruppentänzer und Demisolist unter der Leitung von Heinz Spoerli tätig. Seit 2012 ist er Solist am Ballett der Staatsoper Hannover.