Vortrag: Chinesischer Fußball in der Ära von Xi Jinping: Was denken die Fans?

Vortrag: Chinesischer Fußball in der Ära von Xi Jinping: Was denken die Fans?

Von Ilker Gündoğan, M.A.

 
Zeit:  Freitag, 29.06.2018, 18:30 Uhr
Ort:   Leibniz-Konfuzius-Institut Hannover e.V.
c/o Leibniz Universität Hannover
Schloßwender Straße 1, 30159 Hannover
Raum 225

Der Eintritt ist frei!

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie gern unterstützen, den ersten spielfreien WM-Tag zu überbrücken und laden Sie daher herzlich zum Vortrag von Herrn Ilker Gündoğan, Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Ostasienwissenschaften, Sektion Politik Ostasiens ein.

Fußball hat sich in den letzten Jahren zu einem anerkannten Forschungsfeld entwickelt. Der Fokus der meisten Studien liegt jedoch auf etablierte Fußballländer wie Deutschland oder England. Es ist überraschend, dass eine aufstrebende Fußballnation wie die Volksrepublik China trotz seiner wachsenden Bedeutung für den Weltfußball bisher kaum Gegenstand intensiver akademischer Forschung war.

Die Volksrepublik China ist nicht als traditionelle Fußballnation bekannt. In den letzten Jahren kam es jedoch zu außergewöhnlichen Entwicklungen. Nach dem Amtsantritt von Präsident Xi Jinping wurde zwischen 2014 und 2016 eine umfassende Fußballentwicklungsstrategie auf den Weg gebracht, die vier tiefgreifende Reformprogramme beinhaltete. Seitdem wurden zahlreiche Star-Spieler von europäischen Top-Clubs für atemberaubende Beträge nach China transferiert. Darüber hinaus begannen chinesische Investoren, stark in die Anteile von europäischen Top-Klubs zu investieren oder diese vollständig zu erwerben.

In diesem Vortrag werden die Ergebnisse einer Studie vorgestellt, die den fußballbegeisterten Menschen auf dem chinesischen Festland eine Stimme verliehen hat, um festzustellen, wie Fans die angekündigten Reformen bewerten.

Herr Gündoğan hat an der Ruhr-Universität Bochum Wirtschaft und Politik Ostasiens studiert, begleitet von Auslandssemestern an der Tsinghua Universität Peking und der „ESSCA“ School of Management in Shanghai. 2016 hat er sein Studium mit einer Master-Arbeit mit dem Titel „Football in China: Perceptions of Chinese Football Supporters“ abgeschlossen. Gegenwärtig ist er als Forschungsassistent in der Sektion „Politik Ostasiens“ an der Ruhr-Universität tätig und arbeitet an seiner Promotion zum Thema „China’s Football Politics and Market Creation in the Era of Xi Jinping“.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Das Team des Leibniz-Konfuzius-Instituts Hannover

Schreibe einen Kommentar